Gemeinsam mit meiner Fraktionskollegin @stefanie_seemann habe ich Dietrich Wagner im „Haus der seelischen Gesundheit Lore Perls“ in Pforzheim besucht. ­čÄĘ­čĹęÔÇŹÔÜĽ´ŞĆ­čôÜ

Im Lore Perls Haus in Pforzheim befinden sich Beratungs- und Behandlungsstellen f├╝r suchtkranke und suchtgef├Ąhrdete Menschen. Lore Perls war der Meinung, dass es keinen Unterschied zwischen K├╝nstler:innen und Therapeut:innen gibt, deshalb befindet sich hier auch das Kunstcaf├ę. Weil das Zusammenspiel von Kunst und Therapie f├╝r Perls so wichtig war, setzt sich der F├Ârderverein f├╝r eine Fortsetzung des Lore Perls Literaturpreises ein.

Kurzer Exkurs in die Geschichte:
ÔÖÇ´ŞĆ Lore Perls ist eine der ber├╝hmtesten Pforzheimerinnen.
­čĄô Sie war Psychoanalytikerin und begr├╝ndete die Gestalttherapie.
­čîÄ Als Tochter einer j├╝dischen Juweliersfamilie aus Pforzheim floh sie mit ihrem Mann Fritz nach der Macht├╝bernahme der Nazis 1933 in die Niederlande. 1934 gingen sie ins Exil nach S├╝dafrika. Dort gr├╝ndeten die Perls das erste psychoanalytische Institut im Land. In dieser Zeit begannen erste Vorarbeiten zur Gestalttherapie. 1947 wanderte das Paar in die USA aus.
­čôî Lore Perls blieb Pforzheim immer treu und kam 1990 in ihre Geburtsstadt zur├╝ck. Sie liegt auf dem Hauptfriedhof begraben.